Preis der BürgerStiftung Hamburg 2017

 

Menschen verbinden – Zukunft stiften– Positive Projektbeispiele in Hamburg stärken

 

Die BürgerStiftung Hamburg wird in diesem Jahr zum elften Mal ein Projekt auszeichnen, das ihren Leitsatz „Menschen verbinden – Zukunft stiften“ wirkungsvoll umsetzt. Bis zum 04. Januar 2017 konnten sich Hamburger Projekte und Initiativen für den mit 10.000 Euro dotierten Preis der größten deutschen Bürgerstiftung bewerben.

 

Mit der Auszeichnung werden innovative und erfolgreiche Projekte gewürdigt, die das Miteinander in der Stadt fördern und Gegensätze überwinden: zwischen verschiedenen Generationen, Menschen mit und ohne Handicap und zwischen verschiedenen Kulturen, Religionen und Milieus. Gemeinnützige Träger können sich mit Projekten bewerben, die längerfristig angelegt und ausbaufähig sind, angemessen begleitet und reflektiert werden und dazu anregen, Verantwortung zu übernehmen und den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Hamburg zu stärken.

Der Preis wird am 20. April im KörberForum verliehen. Mit dem Wettbewerb sollen vorbildhafte Projekte gewürdigt, bekannter gemacht und ihre positive Wirkung für die Stadt aufgezeigt werden. 

 

 

 

Rückblick: Der Preis der BürgerStiftung Hamburg 2015

„Menschen verbinden – Zukunft stiften“

Vergabe des Engagementpreises im KörberForum 2015

 

Ein strahlender Frühsommerabend in Hamburg, ein vollbesetztes KörberForum und ein abwechslungsreiches Programm: Das waren beste Vorsetzungen für die Verleihung des Preises der BürgerStiftung Hamburg 2015.

Begrüßt wurden die Gäste von den jungen Geigern des Förderprojekts „Musica Altona“, die auch im weiteren Verlauf des Abends für den musikalischen Rahmen sorgten. Im Mittelpunkt des Abends standen natürlich die Preisträger, von denen es in diesem Jahr gleich zwei gab, denn neben dem Hauptpreis wurde zusätzlich ein Ehrenpreis verliehen. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis der BürgerStiftung Hamburg 2015 ging an den "UnterstützerInnenkreis Flüchtlingsunterkunft Litzowstraße", der von der Jury als hervorragende Umsetzung des Leitsatzes „Menschen verbinden – Zukunft stiften“ gewürdigt wurde. Hier schafft ein Netzwerk von Anwohnern, Geschäftsleuten und Mitarbeitern benachbarter Einrichtungen eine besondere Willkommenskultur für teilweise schwer traumatisierte Menschen, die aus Krisengebieten nach Hamburg kommen.


„Sich in Andersartigkeit kennenzulernen, zu akzeptieren und das Leben des anderen zu bereichern“: Diesen Gedanken als Kern von Flüchtlingsprojekten führte Giovanni di Lorenzo, Chefredakteur der Wochenzeitung DIE ZEIT, in seiner Gastrede aus. Für einen weiteren nachdenklichen und berührenden Akzent sorgte die Theatergruppe des Preisträgers, die aus Geflüchteten und HamburgerInnen besteht.

Beim Ehrenpreis konnte die Moderatorin des Abends, Gabi Bauer, eine besondere Überraschung verkünden: Der Stifter des Preisgeldes Claus Heinemann, Mitinhaber der Gebr. Heinemann SE & Co. KG, hatte sich spontan entschlossen, auch diesen Ehrenpreis mit 1.000 Euro zu würdigen. Hierüber konnten sich die Vertreter von „nestwärme Hamburg“ freuen, die damit für ihr Engagement in Familien mit schwerstkranken oder behinderten Kindern ausgezeichnet wurde.

Preisverleihung 2015. Foto: Kirsten Haarmann