Zustiftungen

Zustiftungen – oder auch Stiftungsfonds – sind eine geeignete Möglichkeit, sich nachhaltig, aber mit wenig Aufwand stifterisch zu engagieren. Zustiftungen fließen direkt in den Kapitalstock der Stiftung, werden möglichst sicher und Ertrag bringend angelegt und bleiben damit wie das sonstige Kapital dauerhaft erhalten. Die aus dem zugestifteten Vermögen erwirtschafteten Erträge werden prozentual errechnet und im Rahmen der Stiftungssatzung der BürgerStiftung für bestimmte Projekte verwendet.

 

 


Namens- und Zweckzustiftungen der BürgerStiftung Hamburg:

 

 

 

Käthe Wünn Zustiftung (2001)
Zustiftung: 30.000 Euro
Stifterin: Käthe Wünn
Stiftungszweck: Förderung von Entwicklungs- und
Bildungsperspektiven von Kindern und Jugendlichen
Förderung: BürgerStiftung Hamburg

 

Veronika und Vinzenz von Raffay Zustiftung (2007)
Zustiftung: 70.000 Euro
Stifter: Veronika und Vinzenz von Raffay
Stiftungszweck: entspricht der Satzung der
BürgerStiftung Hamburg
Förderung: BürgerStiftung Hamburg

 

Eckart Kümmell Zustiftung (2011)
Zustiftung: 50.000 Euro
Stifter: Eckart Kümmell
Stiftungszweck: Förderung von vornehmlich Kindern
und Jugendlichen
Förderprojekt: „Wohnschiffprojekt“

Nachruf auf Eckart Kümmell

 
Heike-Donau-Erbslöh-Zustiftung (2011)

Zustiftung: 100.000 Euro
Stifter: Silke, Björn und Dr. Eberhard Erbslöh
Stiftungszweck: Förderung bildungsbenachteiligter
Kinder und Jugendlicher
Förderprojekt: Ferien-Sprach-Camp „KiKu“ in Lohbrügge

 

Margot und Ernst Noack Zustiftung (2017)

Zustiftung: 9 Mio. Euro

Stifter: Margot und Ernst Noack

Stiftungszweck: Jugend- und Altenhilfe, Kunst und Kultur, Wissenschaft und Forschung, Bildung und Erziehung sowie Umwelt- und Naturschutz