Böge-Stiftung

Die Böge-Stiftung in Trägerschaft der BürgerStiftung Hamburg wurde kurz vor Ende des Jahres 2013 von Beate und Claus-Matthias Böge gegründet. Das Ehepaar bestimmte als Stiftungszwecke vor allem die Förderung der Jugend- und Altenhilfe sowie Erziehung, Volks- und Berufsbildung und Studentenhilfe. Dabei fördert die Böge-Stiftung vorwiegend von der BürgerStiftung Hamburg empfohlene und evaluierte Projekte, die „Kinder und Jugendliche in ihrer individuellen und sozialen Entwicklung unterstützen, die dazu beitragen, Benachteiligungen zu vermeiden oder abzubauen, die einen Beitrag leisten, positive Lebensbedingungen für junge Menschen und ihre Familien zu schaffen oder den Eltern oder anderen Erziehungsberechtigten Unterstützung bei der Erziehung leisten", wie es in der Satzung der Stiftung heißt. Interessant bei dieser Stiftung ist die Vermögensanlage, die anfänglich im Wesentlichen aus einer Beteiligung an einem geschlossenen Immobilienfonds besteht.



„Nicht alle wachsen unter den gleichen Bedingungen auf. Wenn wir einen Beitrag dazu leisten können, dass Kinder und Heranwachsende aus sozial schwächeren Elternhäusern in ihren Potenzialen gefördert werden, ist das ein gutes Gefühl.“
Beate und Claus-Matthias Böge, Stifter

 

 

Auswahl bisheriger Förderprojekte

 

·   „Erzählwerkstatt Schule Röthmoorweg“

·   „Wohnschiffprojekt“ – Sprachförderung für jugendliche Geflüchtete
·   „Familien in Not“ – aufsuchende Beratung für Familien mit Kleinkindern

·    Mobilplatz des „Tollhafens“ – Kinderaktionshalle auf der Veddel

 

 

Das Stifterehepaar Beate und Claus-Matthias Böge
Die Böge-Stiftung unterstützte den Bau des Mobilplatzes.