August Mohr Stiftung

Der Fokus der 2002 gegründeten Treuhandstiftung August Mohr liegt auf der Hilfe für Obdachlose oder von der Obdachlosigkeit bedrohte Menschen. Seit vielen Jahren unterstützt das Stifterehepaar, das anonym bleiben möchte, vor allem die Arbeit kirchlicher Träger, die sich stark in der Obdachlosenhilfe engagieren. Da Wohnungslosigkeit oder die Gefahr, wohnungslos zu werden, gerade Frauen besonders hart treffen kann, bezuschusst die Stiftung seit 2006 den Sozialdienst katholischer Frauen (SKF) in Hamburg. Dort stellte sie unter anderem für das Wohnhaus „Johanna“ sowie für Baby-Erstausstattungen für Mütter in Not finanzielle Hilfen zur Verfügung.
Daneben förderte die Treuhandstiftung in der Vergangenheit auch nicht-kirchliche Einrichtungen wie das Straßenmagazin „Hinz&Kunzt“.

 

 

Auswahl bisheriger Förderprojekte


·         Beratungsstelle für Frauen des Sozialdienstes kath. Frauen Hamburg e.V.

·         Kemenate e. V. – Tagesstätte für obdachlose Frauen in Eimsbüttel

·         Obdachlosentagesstätte „Mahlzeit“ der Diakonie Altona

·         „Suppenküche“ der Kirchengemeinde St. Bonifatius

·         Straßenmagazin „Hinz&Kunzt“

·         Tagesstätte der Heilsarmee in der Talstraße

Das Frauenwohnhaus „Johanna“ des SKF
„Hinz&Kunzt“ schafft Perspektiven für Obdachlose.